Fachtagung

 

Leben im Alter mit digitalen Technologien –
Fragen und Themen des Achten Altersberichts

Am 5. September 2019 veranstaltete die Achte Altersberichtskommission gemeinsam mit der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO) eine Fachtagung unter dem Titel „Leben im Alter mit digitalen Technologien – Fragen und Themen des Achten Altersberichts“. Die Tagung diente dem Austausch zwischen den Mitgliedern der Achten Altersberichtskommission mit Vertreterinnen und Vertretern von Senioren-Organisationen, von BAGSO-Mitgliedsverbänden und Fachpublikum über die Themen und Ziele des Achten Altersberichts. Die Kommission konnte auf diese Weise Einblick in die Fragen und Problemstellungen gewinnen, die der BAGSO und ihren Mitgliedsorganisationen zum Themenfeld „Ältere Menschen und Digitalisierung“ wichtig sind. Zugleich konnten die BAGSO und ihre Mitgliedsorganisationen als wichtige Multiplikatoren für die Themen des Achten Altersberichts sensibilisiert werden.

Das Programm der Tagung

 

 

 

 

Berufung der Kommission

 

"Ältere Menschen und Digitalisierung" - das ist das Thema des Achten Altersberichts. Damit greift der Bericht die große Bandbreite und Rasanz aktueller technischer Entwicklungen auf: Neue technische Produkte und Anwendungen führen zu einer immer stärkeren Technisierung und Digitalisierung von ganz unterschiedlichen Lebensbereichen der Gesellschaft. Auch vor den Alltagswelten älterer Menschen machen diese Veränderungen nicht Halt.

Solche weitreichenden und tiefgreifenden Entwicklungen werfen natürlich Fragen auf, etwa zum tatsächlichen Nutzen und zu den Auswirkungen unterschiedlicher Technisierungsprozesse. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) hat deshalb zehn Expertinnen und Experten aus Psychologie, Sozialwissenschaft, Gerontologie, Informatik, Pflege- und Kulturwissenschaft in die Achte Altersberichtskommission berufen. Diese wird sich ausführlich mit dem Themenfeld "Ältere Menschen und Digitalisierung" befassen.

Am 23. August 2018 hat die Kommission ihre Arbeit aufgenommen und wird bis Ende 2019 ihr Gutachten verfassen.